Sonntag, 16. November 2014

Neue Rekordhöhen an Wall Street













Tabelle und Schaubilder zum Vergrößern anklicken

Text folgt


Am 12. November diskutierte  ich mit Peter Heinrich vom Börsen Radio über meine aktuelle Anlagestrategie

Heiko Thieme: "Amerika ist der glückliche Hannes!"




Zum Teil 1 die nächste Zeile anklicken:

https://www.brn-ag.de/beitrag.php?bid=27759


... "ja die Jahresendrallye kommt. Jetzt ist die letzte Chance für Deutsche Anleger sich für die Rallye einzukaufen." Heiko Thieme nennt auch Empfehlungen, wo er sich einkaufen würde. (Teil 2)

Zum Teil 2 die folgende Zeile anklicken

https://www.brn-ag.de/beitrag.php?bid=27774


Der Standard in Wien veröffentlichte am 13. November mein Interview mit Bettina Pfluger. Die provozierenden Prognosen und Thesen lösten unter den Lesern eine heftige Diskussion aus. Das gehört zu jedem Mut einer Aussage dazu. Auch persoenliche Beleidigungen sollten dabei nicht überraschen. Zum Lesen des Interviews und der anschließenden Kommentare die nächste Zeile anklicken

http://derstandard.at/2000008102901/In-der-Bank-werden-Sparer-betrogen-und-bestraft?seite=2#forumstart





























































Heiko Thieme

Montag, 10. November 2014

Etwas erschöpft




Tabelle und Schaubilder zum Vergrößern anklicken

Über meine aktuelle Markteinschätzung sprach ich mit Christine Klafl vom Kurier in Österreich. Zum Interview die nächste Zeile anklicken oder die folgenden zwei Ausschnitte lesen.

http://m.kurier.at/wirtschaft/boerse/ein-und-ausatmen-der-boersen-nutzen/95.422.095

















































Wegen unzureichenden Internet-Zugangs kann der Text erst am Dienstag Abend eingesetzt werden.













Heiko Thieme

Montag, 3. November 2014

Neue Höchstmarken an Wall Street














Tabelle und Schaubilder zum Vergrößern anklicken

In der zweiten Oktoberhälfte kam es an den Weltbörsen zu einem wahren Kursfeuerwerk, wobei Wall Street mit neuen Höchstmarken beim Dow Jones und S&P 500  Index beeindruckte. Die Verlierer blieben dagegen Edelmetalle und das Öl, was im Oktober (roter Pfeil bei WTI) die meisten Verluste hinnehmen musste und seit Jahresbeginn hinten liegt (roter Pfeil bei Brent). 

Auch der Euro stand unter Druck und liegt nach 14 Monaten jetzt mit $1,25 wieder auf seiner Kaufkraftbasis. Davon profitieren besonders deutsche Unternehmen, da ausländische Gewinne wegen der Währungsverschiebung jetzt höher ausfallen. Das Gegenteil trifft in den USA zu, wo rund 40% der Gewinne bei den S&P 500 Unternehmen aus dem Ausland kommen und somit wegen der $-Stärke niedriger sein werden . Währungen spielen bei internationalen Unternehmen eine wichtige Rolle.

Der DAX war am Freitag Tagesbester (grüner Pfeil) und führte auch im Wochenvergleich (grüner Pfeil). Der US-Freiverkehrsmarkt (NASDAQ) kam im Oktober auf den ersten Platz (grüner Pfeil) und liegt weiterhin seit Jahresbeginn vorn (grüner Pfeil). Zu den Verlierern gehörte das Gold am Freitag (roter Pfeil) und Silber im Wochenverlauf (roter Pfeil). Beide Edelmetalle sind auf diesem Niveau kaufenswert. Das Restrisiko liegt unter 10% bei Gold und Silber.

Mit dem November beginnt die stärkste Börsenphase an Wall Street. Wer seit 1950 nur in den sechs Monaten von November bis April im Dow Jones investiert war, machte in den 64 Jahren aus $10.000 fast $800.000 Gewinn. Dies entspricht einem Plus von 7,5% pro Jahr. Wer sich dagegen auf den Zeitraum von Mai bis Oktober konzentrierte, weist heute nach 65 Jahren einen leichten Verlust auf! Nur kaufen und liegen lassen ist  somit keine optimale Strategie. 

















Weiterer Text folgt.










Heiko Thieme

Samstag, 25. Oktober 2014

Beste Börsenwoche in 2014















Tabelle und Schaubilder zum Vergrößern anklicken
















Am 17. Oktober diskutierte ich mit Holger Scholze über die aktuelle Börsensituation. Hierzu die nächste Zeile anklicken:

http://youtu.be/9tRd032h8vE

Zum vollstaendigen Interview (32 Minuten) die folgende Zeile anklicken:

http://youtu.be/ObzDqIsiYgQ


Mein Optimismus vergangene Woche (Blog Titel: erste Entwarnung) kam nicht zu früh. Seit dem Tagestief vom 16. Oktober, als ich im DAF-Interview von einer günstigen Einstiegschance sprach, hat der DAX inzwischen über 600 Punkte bzw. 7,5% zugelegt, was einem normalen Jahresanstieg entspricht! Mit einer so schnellen Erholung hatte zwar auch ich nicht gerechnet. Jetzt ist der Markt technisch betrachtet bereits wieder überkauft und ein leichter Verkaufsdruck sollte nicht überraschen, bevor die 9.000-Marke nachhaltig überschritten wird. Zu einer neuen Höchstmarke beim DAX vor Jahresende wird es allerdings kaum kommen, da dies einen Anstieg von über 11% bedeuten würde, was ich für zu optimistisch halte. Allerdings sind neue Hoechstmarken beim Dow Jones und auch S&P 500 bis Jahresende durchaus möglich.  

Der S&P 500 legte nicht nur sein bestes Wochenresultat in diesem Jahr sondern auch seit Januar 2013 vor! In diesem Tempo wird und kann es nicht weitergehen. Nimmt der Index die 1.975-Marke jedoch bereits in den nächsten Tagen, so ist ein neues Rekordhoch vor Jahresende fast garantiert! 

Der Dow Jones wurde am Freitag Tagessieger (grüner Pfeil). Bis zu einem neuen Rekordhoch fehlen lediglich knapp 3%, was bis Jahresende zu schaffen ist. Wochenbester wurde der US-Freiverkehrsmarkt (NASDAQ), der auch das beste Resultat in diesem Jahr aufweist (zwei grüne Pfeile). Die Wiener Börse liegt dagegen weit hinten und wird  auch am Jahresende im Minus bleiben.

Der größte Verlierer in diesem Jahr ist das Öl. Nordsee-Öl (Brent) weist einen Verlust von 22% auf (roter Pfeil). Meine Warnungen waren hier zeitgerecht. Das verbleibende Preisrisiko liegt jetzt jedoch unter 10% und rechtfertigt somit  einen ersten Einstieg. Auf der Hotline erläutere ich weitere Details. 

Silber liegt weiterhin im Kaufniveau, während Gold unter der $1.200-Marke wieder interessant wird. Platin ist kaufenswert, wenn es keine Prämie zum Goldpreis hat, was fast der Fall ist.
















Der Euro liegt im Kaufbereich; allerdings ist mit einem nachhaltigen Anstieg weit über die $1,30-Marke in absehbarer Zeit nicht mehr zu rechnen. Weitere Details hierzu im Interview mit dem Boersen-Radio vom 22. Oktober mit Sebastian Leben. Hierzu die nächste Zeile anklicken:

https://www.brn-ag.de/beitrag.php?bid=27611










Die aktuelle Marklage wurde im 2. Teil des Interviews erläutert. Hierzu die nächste Zeile anklicken:

https://www.brn-ag.de/person/2372






















Die inflationsbereinigten Gewinne beim S&P 500 Index stiegen auf ein neues Rekordhoch von über $100 (dunkelgrüner Pfeil) und haben damit die Höchstmarke von 2007 (hellgrüner Pfeil) übertroffen. Während es rund 75 Jahre dauerte, um vom Tiefst der Weltwirtschaftskrise (roter Pfeil) auf diese Höhe (hellgrüner Pfeil) zu kommen, brauchte es nach dem drastischen Gewinneinbruch von 2007 bis 2009 (violetter Pfeil) zurück zu dem Tiefststand von der Weltwirtschaftskrise lediglich knapp fünf Jahre, um einen neuen Gewinn-Rekord zu erreichen! Die vergangenen sieben Jahre waren für Wirtschaft und Börse echt dramatisch.





















Der DAX (orange Linie/Nr. 4) und der Russel 2000 Index (grüne Linie/Nr. 3), der kleinere US-Werte widerspiegelt, haben von Anfang Juli (blauer Kreis) bis Mitte Oktober (roter Kreis) eine Korrektur von weit über 10% erfahren. Der DAX wies ein Minus von 14,5% auf, während der Russel 2000 auf einen Verlust von 13,1% kam.

Beim Dow Jones (hellrote Linie/Nr. 1) und S&P 500 (rote Linie/Nr. 2) wurde dagegen eine Korrektur von mindestens 10% dagegen bisher nicht gesehen. Innerhalb von vier Wochen von Mitte September (dunkelgrüner Pfeil) bis Mitte Oktober (violetter Pfeil) verlor der S&P 500 auf Schlusskursbasis 7,4%, während es gemessen am jeweiligen Tageshoch und Tagestief sogar ein Minus von 9,5% war, was die Definition einer Korrektur von mindestens 10% nur knapp verfehlte. Beim Dow Jones war es auf Schlusskursbasis ein Minus von 6,7% (hellgrüner und roter Pfeil), aber gemessen am jeweiligen Tageshoch und Tagestief immerhin ein Verlust von 8,6%.

Ein nochmaliger Test und Unterschreiten dieser Tiefstände von Mitte Oktober ist aus fundamentaler Sicht bis Jahresende bei allen vier Indices unwahrscheinlich. Im November beginnt  an der US-Börse normalerweise die stärkste drei Monats-Phase. 



Bei meinem 16. Small Cap Seminar stellten sich vier Unternehmen an der Stuttgarter Börse am 18. Oktober vor. Einschätzunjgen hierüber und spezifische Empfehlungen gibt es auf meiner Hotline, wobei das Kurspotential innerhalb der kommenden 12 Monate 100% erreichen kann. Mein nächster Blog erscheint Anfang November.











Heiko Thieme

Samstag, 18. Oktober 2014

Erste Entwarnung!
















Tabelle und Schaubilder zum Vergrößern anklicken

Marktexperte Thieme: "Jetzt Mut haben beim Handeln"

17.10.2014 10:19

Der Ausverkauf an den europäischen Märkten hält an. Die Volatilität steigt deutlich an. Wir sprechen mit Heiko Thieme von Thieme Associates darüber, ob der Markt noch in einer Korrektur verläuft oder ob das schon ein Crash ist.

"Die Börse ist pervertiert - Anleger kaufen bei steigenden Kursen und bei fallenden Kursen sind sie verängstigt", sagt Thieme. Der Markt sei nun in einer klassischen Korrektur. Doch jetzt wo der DAX ein Minus von 15 Prozent überschritten habe, dränge sich die Frage auf, ob man 20 Prozent ins Minus rutschen könne. "Dann würden wir von einer Baisse reden. Dasselbe haben wir im Jahr 2011 erlebt: Innerhalb von sechs Wochen hatte man eine Baisse von -33 Prozent erreicht", erklärt er. Er rät Anlegern - gleichgültig wie das verbleibende Risiko ausfalle: "Jetzt Mut haben. Wer ihn jetzt nicht hat, sollte an der Börse ewiger Zuschauer bleiben".
Aktie: DAX
Redaktion: Tamara Bauer

Zum Interview die nächste Zeile anklicken:

http://www.daf.fm/video/marktexperte-thieme-jetzt-mut-haben-beim-handeln-50174263.html


















Weiterer Text und Schaubilder folgen












Heiko Thieme