Samstag, 28. März 2015

Atempause an den Börsen















Tabelle und Schaubilder zum Vergrößern anklicken.

Text folgt


















Text folgt













Text folgt
















Text folgt


an den Finanzmärkten findet derzeit ein Umbruch statt, der viel weiter geht als nur die Spekulation, wann die Zinsen in den USA steigen. Dr. Martin Huefner hat hierzu vergangene Woche eine ausgezeichnete Analyse geschrieben, die ich hiermit jedem Blog-Leser empfehle. Zum Lesen, die naechste Zeile anklicken:










Heiko Thieme



Sonntag, 22. März 2015

DAX im Höhenflug















Tabelle und Schaubilder zum Vergrößern anklicken.

Der DAX setzte seinen eindrucksvollen Höhenflug fort. Gleich zu Wochenbeginn gab es das 26. Rekordhoch in diesem Jahr. Nach der anschließenden dreitägigen Atempause wurde am Freitag die 12.000-Marke erneut genommen und damit auch der 10. Wochenanstieg in Folge erzielt. Das Plus von knapp 23% bedeutet der erste Platz seit Jahresbeginn (grüner Pfeil). Momentan habe ich keine aktuelle Kaufempfehlung unter den 30 DAX-Werten. Bestehende Positionen sind mit einem Stopp abzusichern.

Tages- und auch Wochensieger (grüne Pfeile) wurde allerdings Silber, das sich von seinem Jahrestief in der Vorwoche sehr schnell erholt hat. Mein Kaufniveau liegt hier weiterhin zwischen $15 und $16 pro Feinunze. Gleich zu Jahresbeginn konnte man in den ersten drei Wochen mit dieser Strategie bis zu 15% verdienen. 

Texas-Öl kam erneut unter Verkaufsdruck und fiel kurzfristig unter $44 pro Barrel, bevor es sich wieder etwas erholte. Die Tiefstände für dieses Jahr wurden damit noch nicht erreicht. Auf der Hotline erläutere ich meine Strategie für den ETF (Exchange Traded Fund) USO mit einem Potential von bis zu 50% in diesem Jahr.

Der Euro befindet sich auf einem temporären Erholungstrend, nachdem das $ 1,05 Niveau zu Wochenbeginn getestet wurde. Von der Kaufkraft her ist der US-Dollar gegenüber dem Euro rund 15% überbewertet, was jedoch einen Wechselkurs von 1 zu 1 in diesem Jahr nicht ausschließt. Auch dieses Thema behandele ich auf der Hotline.


Wdeiterer Text und Charts folgen

























Heiko Thieme











Samstag, 14. März 2015

Kontrastprogramm - Amazing














Tabelle und Schaubilder zum Vergrößern anklicken.

Der DAX wurde am Freitag Tagesbester (grüner Pfeil) und schloss auf seinem 25. Rekordhoch in diesem Jahr! Im Wochenvergleich liegt der DAX ebenfalls vorn (grüner Pfeil). Gleichzeitig löste der DAX auch die Wiener Börse (ATX) von der Führungsposition seit Jahresbeginn (grüner Pfeil) ab.

Auf der Verlustseite stand das Texas-Öl in allen drei Zeitabschnitten (rote Pfeile) am Ende. Am Freitag fiel der Preis pro Barrel sogar unter die $45-Marke und testete damit den bisherigen Jahres-Tiefstand vom Januar. 

An Wall Street endeten der Dow Jones und S&P 500 Index im Minus. Lediglich der Freiverkehrsmarkt (NASDAQ) weist noch im Plus seit Jahresbeginn auf.

Die zweite März-Woche stellte somit ein wahres Kontrastprogramm dar. 













Der Euro fiel auf einen 12-jährigen Tiefstand (blauer Pfeil) und hat noch nicht seinen Boden gefunden. Bei der momentanen Konstellation ist bereits i
n diesem Jahr sogar ein Wechselkurs von 1 zu 1 möglich! Diese Prognose hätte ich noch vor drei Monaten ausgeschlossen. Das Zins-Differential zwischen den USA und Europa macht US-Anleihen attraktiver. 

weiterer Text folgt























Text folgt

















Text folgt
















Retail sales dropped in February but gasoline prices are not to blame-rather auto sales. Retail sales in February declined 0.6 percent after decreasing 0.8 percent in January. As expected auto sales dropped 2.5 percent, following a 0.5 percent rise in January. Excluding autos, sales decreased 0.1 percent, following a 1.1 percent drop in January. Gasoline sales actually partially rebounded 1.5 percent in February after dropping 9.8 percent the month before. Excluding both autos and gasoline sales fell 0.2 percent after slipping 0.1 percent in January.

Some components may have been weak due to winter weather and a stay at home attitude. 
Gains were seen in food & beverage, sporting goods & etc. and nonstore retailers (largely Internet sales).

The latest consumer sector numbers are curious. Confidence is still moderately high, discretionary income is moderately high, but spending is sluggish. Today's numbers will nudge down estimates for first quarter GDP growth.







There appears to have been a bubble in consumer spirits late into last year and early into this one, that is a brief surge that came and went and never materialized into a rise for consumer spending. The first read on consumer sentiment this month fell very sharply to 91.2, down 4.2 points from final February for the lowest reading since November. Sentiment peaked at 98.2 in mid-month January (green arrow) which was the highest reading in 8 years.



















On a seasonally adjusted year-ago basis, PPI final demand was down 0.7 percent, compared to down 0.1 percent in January. Excluding food & energy, the PPI final demand was up 1.0 percent versus 1.7 percent the month before. Excluding food, energy, and trade services PPI inflation slowed to 0.7 percent on a year-ago basis, compared to 0.9 percent in January.

Inflation at the producer level remains essentially nonexistent. So far inflation numbers for February let the Fed stay loose on monetary policy.





















Text folgt




















Der Frühling kommt! 

Heiko Thieme





Samstag, 7. März 2015

Wall Street wird nervös














Tabelle und Schaubilder zum Vergrößern anklicken.

Wall Street reagierte am Freitag nervös, als die Arbeitsmarktdaten für den Monat Februar deutlich besser als erwartet waren. Weitere Details hierzu weiter unten im Blog. Das bisherige Jahresplus schrumpfte somit fast wieder auf die Ausgangsbasis. Auch der S&P 500 Index verlor an Boden und weist nur noch ein geringfügiges Plus seit Jahresbeginn auf. Lediglich der Freiverkehrsmarkt (NASDAQ) kommt noch auf einen akzeptablen Index-Anstieg seit Januar.

Ganz anders als an der Wall Street sieht es in Europa aus. Hier glänzt der DAX mit seinem 22. Rekordhoch und einem Plus von fast 18% seit Jahresbeginn

Noch etwas besser ist die Wiener Börse (ATX), die diesmal in allen drei Zeitphasen (Tag, Woche und seit Jahresbeginn) führt (drei grüne Pfeile). Im vergangenen Jahr endete der ATX noch mit einem Minus von 15% auf dem letzten Platz.

weiterer Text folgt

Mein Interview im Börsen-Radio Teil 3:

Heiko Thieme: "Die Unternehmensgewinne in Deutschland werden deutlich zulegen"

Heiko Thieme erwartet eine Korrektur im DAX. Wann ist der richtige Zeitpunkt, um wieder einzusteigen? "Unternehmen die mindestens 10 % in den nächsten Wochen fallen, kommen bei mir auf die Beobachtungsliste." Ausnahmen: E.on und RWE. "Man braucht ein gewisses Timing." (Teil 3)

Zum Anhören die folgende Zeile anklicken:

https://www.brn-ag.de/28407-Boersenradio-Heiko-Thieme-Die-Unternehmensgewinne-in-Deutschland-werden-deutlich-zulegen




















































































Heiko Thieme




Samstag, 28. Februar 2015

DAX - Plus 16% in zwei Monaten












Tabelle und Schaubilder zum Vergrößern anklicken.

Mein Interview im Börsen-Radio:

Heiko Thieme: "Zurzeit fokussiere ich mich auf dem deutschen Markt auf Gewinnmitnahmen"

Die Börsen jagen neuen Rekorden hinterher. "Wir fahren mit Überschallgeschwindigkeit auf der Börsenautobahn." Was spricht für eine baldige Konsolidierung oder Korrektur? "Wir werden in diesem Jahr eine Korrektur haben, wo der Markt bis zu 10 % zurückgeht. Bitte zurzeit nicht investieren, sondern das, das man hat im Markt belassen, aber mit einem Stopp absichern." (Teil 1)

Zum Anhören eine der folgenden Zeilen anklicken:

Deutschland: https://www.brn-ag.de/beitrag.php?bid=28370
Österreich: http://www.boerseradio.at/beitrag.php?bid=28370
für Tablet und Smartphone: http://touch.brn-ag.de/beitrag.php?bid=28370



Heiko Thieme: "Wir werden in diesem Jahr einen DAX sehen, der (nochmals) deutlich unter der 11.400 Punktemarke liegt"

Viele sehen in der aktuellen Situation eine Parallele zur T-Aktien-Zeit. Davor fürchten sich eine Menge Anleger. Hierzu Heiko Thieme: "Die T-Aktie war eine der erfolgreichsten Anlagen, die wir in der deutschen Nachkriegszeit hatten. Man muss neben einem Kauf- eben immer auch ein Verkaufslimit setzen." Wann sollte man in den Markt gehen? (Teil 2)

Zum Teil 2 eine der folgenden Zeilen anklicken:


Deutschland: https://www.brn-ag.de/beitrag.php?bid=28381
Österreich: http://www.boerseradio.at/beitrag.php?bid=28381
für Tablet und Smartphone: http://touch.brn-ag.de/beitrag.php?bid=28381


Teil 3 folgt im nächsten Blog.



.















Text folgt






























Heiko Thieme